BRSV-Infektion

Referent: Günter Rademacher, München

Neben der Enzootischen Bronchopneumonie (Rindergrippe) treten in Rinderbeständen weitere schwere Atemwegserkrankungen auf, wo in einem Teil der Fälle davon auszugehen ist, dass das BRS-Virus (= Bovines Respiratorisches Synzytial-Virus) eine wesentliche Rolle spielt.

Bestandsweise gehäuft kommen Erkrankungen bevorzugt in der kalten Jahreszeit vor. Es können Rinder aller Altersgruppen erkranken.

Bulle

BRSV ist häufig am Krankheitsgeschehen der Rindergrippe beteiligt. Daneben kommt es aber zu eigenständigen Erkrankungen, die wir als schwere Verlaufsform einer BRSV-Infektion bezeichnen. Dabei treten die Krankheitserscheinungen in vielen Fällen plötzlich auf, ein Teil der betroffenen Tiere stirbt binnen weniger Stunden. Im Vordergrund der Krankheitssymptomatik bei der schweren Verlaufsform steht eine rasch auftretende Atemnot infolge Verengung der luftführenden Atemwege (Luftröhre und Bronchien) und zusätzlich eine Lungenblähung (Lungenemphysem).

Auf der Basis von Krankheitssymptomatik und –verlauf wird bei der schweren Verlaufsform die Beteiligung eines allergischen Geschehens angenommen.

Im Rahmen der Schulung werden nach einleitenden allgemeinen Ausführungen zunächst die wesentlichen Krankheitssymptome der milden und schweren Verlaufsform einer BRSV-Infektion beschrieben, veranschaulicht durch Bilder und Videoaufnahmen.

Eine animierte Darstellung zum Krankheitsverlauf vermittelt die Zusammenhänge im Hinblick auf Entstehung und Folgen der im Zentrum der Erkrankung stehenden Lungenblähung (Lungenemphysem).

Im weiteren Verlauf werden die Möglichkeiten der Behandlung, Vorbeuge und Diagnostik beschrieben.

Handzettel zum Download:

  1. BRSV-Infektion
  2. Pathogenese - Teufelskreis


Teilnahmegebühr:

  • 16 € (plus MWST)

Abonnement in dem alle Schulungen und sonstige kostenpflichtigen Inhalte enthalten sind:
  • 50 €/Jahr (plus MWST)

Systemvoraussetzungen: Rechner oder mobiles Endgerät mit Tonwiedergabe (Optimal. Manuelle Steuerung ist ebenfalls möglich.) und fakultativ Windows, OS, Linux, iOS oder Android mit Internetzugang und Browser. Bildschirmgröße: mind. 1000 Pixel breit und 690 Pixel hoch. Handzettel können im pdf-Format heruntergeladen und ausgedruckt werden.